Weberei Ebensee

Im Jahr 2015 hat das Frauenforum Salzkammergut im Rahmen des Festivals der Regionen ein Symposium zur „Frauenarbeit“ organisiert und darin wurde auch über die Arbeit der Frauen in der Ebenseer Weberei gesprochen.

Von 1904 bis 1992 gab es die Weberei, in dem mehrheitlich Frauen beschäftigt waren. Im Rahmen unserer Vorbereitungen auf das Thema haben wir mehrere Zeitzeuginnen kennengelernt, die ausgesprochen bereitwillig, äußert lebendig und mit fundiertem Wissen über ihre Arbeit und ihr Leben als Weberei-Mitarbeiterin berichtet haben. Sie verfügen darüber hinaus über viele Dokumente (Fotos, Verträge, Betriebspapiere etc.)

Zum Beispiel Franziska Feichtinger, deren Großmutter 1919 in der Ebenseer Weberei zu arbeiten begann, deren Mutter als Kleinkind schon in der Kinderkrippe der Weberei betreut wurde und schließlich auch in der Weberei arbeitete und die selbst 1950, als 14 jähriges Mädchen in der Spinnerei anfing und dort über 36 Jahre beschäftigt war.

Uns wurde sehr schnell klar, dass es sich hier um ein Stück Zeitgeschichte handelt, das unbedingt dokumentiert werden muss.

Die „Weberei Ebensee“ hat das Leben in der Marktgemeinde bis 1992 geprägt. Diesen ortshistorischen Schatz zu dokumentieren, das haben wir uns daher vorgenommen. Um das Projekt finanziell zu stemmen, haben wir erstmals den EU-Regionalförderungstopf angezapft und in der Projektauswahlsitzung, am 9. November, wurde unser Antrag genehmigt.

Wir freuen uns ein Stück Ebenseer Geschichte aufzeichnen und bewahren zu dürfen und bedanken uns bei der Gemeinde Ebensee, dem Bund, dem Land Oö. und der Europäischen Union, die dieses Projekt finanziell ermöglichen.