’09 Tag gegen Gewalt

Bis zum 10. Dezember wehen Flaggen gegen Gewalt in Ebensee

Das Frauenforum Salzkammergut und Vertreterinnen der Gemeindepolitik, haben am 25.11. im Rathauspark Ebensee wie auch in den vergangenen drei Jahren die Fahnen mit dem Appell „Frei leben – ohne Gewalt“ gehisst. Rund zwei Wochen werden sie dort wehen, und nicht nur dort, sondern weltweit in über 5.000 Orten. Mit der fröhlichen Figur auf der Fahne wird deutlich, was Frauen sich weltweit wünschen: „Frei leben – ohne Gewalt“!

Im Foyer des Gemeindeamtes Ebensee finden Sie übrigens noch bis zum 10. Dezember, dem Int. Tag der Menschenrechte, einen Infopoint des FFS mit zahlreichem Informationsmaterial zum Thema.

 
6 Frauen aus Poitik und FFS halten die Flagge "frei leben"

Auf dem Foto v.l.n.r.: Vizebürgermeisterin Sabine Promberger, Iris Kästel, Gertrude Piontek (Obfrau FFS), Daniela Feichtinger, Gemeindevorständin Andrea Königsmaier, Gemeindevorständin Franziska Zohner-Kienesberger

 

Am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Familie, 90 Prozent aller Gewalttaten werden nach Schätzungen der Polizei in der Familie und im sozialen Nahraum ausgeübt. Dabei ist die Dunkelziffer bei familiärer Gewalt sehr hoch, Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass jede vierte Frau Gewalt in einer Beziehung erlebt hat.

Gewalttaten aber sind strafbare Handlungen und dürfen nicht toleriert werden. Die Verantwortung für die Gewalt liegt immer bei der Person, die sie ausübt. Nicht die Opfer von Gewalt, sondern die Täter müssen die Konsequenzen tragen. Die Betroffenen haben Anspruch auf Schutz, Sicherheit und Hilfe.