Inside/Insight Siachilaba – viel beachtete Fotoausstellung bei uns zu sehen

Frau mit FahrradVernissage, Donnerstag, 1. Juni, 19:00 Uhr mit Isabelle Duthoit und Franz Hautzinger, die ihre Eindrücke vom jüngsten Besuch in Siachilaba musikalisch reflektieren.

Die zimbabwe’schen Fotokünstler Calvin Dondo und Annie Mpalume führen seit 2013 Workshops mit Frauen der Tonga-Community von Siachilaba (Tongadorf) im Grenzgebiet von Zimbabwe und Zambia durch. Gut ausgerüstet durch diese Schulungen fotografieren die Frauen seitdem den Alltag in ihrem Dorf aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Die Ergebnisse können sich sehen lassen! Bei uns bietet sich nun die Möglichkeit eine Ausstellung ihrer Fotos zu besuchen, und das den ganzen Juni über. Ergänzt wird die visuelle Reise in akustischer Form durch das multimediale Interface  Tales of Resilience des Künstlerkollektivs Time‘s Up aus Linz – ein Vintage-Radio, das Geschichten erzählt und so dem Alltag und kreativen Überlebenskampf der Tonga-Community nachspürt.

Extra zur Vernissage anreisen werden die französische Jazz- und Improvisationsmusikerin, Isabelle Duthoit, und der österreichische Trompeter, Franz Hautzinger. Sie werden ihre Eindrücke vom jüngsten Besuch in Siachilaba musikalisch reflektieren. Die Vernissage findet am Donnerstag, den 1. Juni, ab 19 Uhr statt!

Am Freitag, 2. Juni wird um 19:00 erneut in die Ausstellung eingeladen, wo Wolfgang Fadi Dorninger‘s elektronischer Tonga music remix an seine Begegnung mit der Tongamusik im Zuge der Parade bei Linz09 erinnern und anschließend den klingenden Umzug vom Frauenforum ins Kino Ebensee begleiten wird.

Das ganze Programm des Kulturaustausches könnt ihr hier finden!

Das Frauenbashing im Kinderbetreuungs- und Volksschulbereich muss aufhören!

Lotte RoseDass auch und vor allem mehr Männer in Kinderbetreuungseinrichtungen und Volksschulen arbeiten sollten stimmt fraglos, aber die gleichzeitig dabei mitschwingende Entwertung, wenn nicht gar versteckte Bedenklichkeit, dass Frauen diese Arbeit derzeit mehrheiltich leisten, dürfen wir Frauen uns nicht gefallen lassen!!

Einen sehr fundierten Fachartikel dazu hat Lotte Rose verfasst (Professorin für Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit an der Fachhochschule Frankfurt am Main, Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit, und Geschäftsführerin des Gender- und Frauenforschungszentrums der Hessischen Hochschulen (gFFZ), ZITAT:
„Zu fragen ist, wie realitätsgerecht das vielbemühte Bild der männerlosen Kinderwelt ist. Die deutliche Mehrheit der Kinder lebt schließlich auch heute mit zwei Elternteilen. Und der Familienstatus ‚alleinerziehend‘ bedeutet bekanntermaßen nicht zwangsläufig, dass es keinen Mann mehr im Familienraum gibt. Viele der getrennt lebenden Väter unterhalten weiterhin Beziehungen zu ihren Kindern, wie auch alleinerziehende Mütter z.T. Beziehungen zu anderen Männern eingehen. Ebenso wird großzügig übergangen, dass Kinderleben nicht nur in der Kleinfamilie und in pädagogischen Institutionen stattfindet, sondern dass Kinder weitere Verwandtschaftsgefüge, Nachbarschaften, eigene und familiale Freundeskreise, Vereins- und Kirchenzugehörigkeiten haben, in denen sie erwachsene Männer erleben – auch Männer, die ihnen emotional zugewandt sind.“
Hier ist der ganze Text zu finden, ab Seite 11

Jetzt haben wir alle einen Termin auf der Bezirkshauptmannschaft ;-)

Plakat der Initiative Frauenstrategie 2027Nicht nur, dass das Frauenvolksbegehren in die zweite Runde geht, auch die neue Frauenlandesrätin Christine Haberlander hat das oö. Frauenreferat nun beauftragt den oberösterreichischen Frauen auf den Puls zu fühlen: Eine Frauenstrategie 2027 wird auf die Beine gestellt.

In Form eines breiten Beteiligungsprozesses sind interessierte Frauen (und Männer!) Weiterlesen